Wie die Kommunikation mit Demenzerkrankten gelingt

Wenn die Erinnerung verloren geht und das Rationale den Emotionen weicht: Ein Gespräch über die Kommunikation mit an Demenz erkrankten Menschen.

Die Illustration zeigt eine Frau mit einer Pflegekraft und vergangenen Erinnerungen in einem wilden Garten
Ein Mensch mit Demenz legt nach und nach alle seine Schalen ab. Übrig bleiben blanke, mitunter auch verdrängte Emotionen. © Ramona Ring für Psychologie Heute

Frau Nachum, wenn meine Mutter Gesprächsinhalte vergisst, wird mir mulmig und ich frage mich, ob sich da eine beginnende Demenz zeigt. Müsste ich als Angehörige jetzt etwas tun?

Man muss unterscheiden zwischen Altersvergesslichkeit und Demenz. Ein persönliches Beispiel: Heute Morgen ist mir der Zugangscode für mein Bankkonto nicht eingefallen. Jetzt könnte ich sofort einen Termin in einer neurologischen Praxis ausmachen. Aber oft hat Vergesslichkeit nur mit Überforderung oder Müdigkeit

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2023: Schüchtern glücklich sein
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge