Das ewig hilfreiche Kind

Rutschen Kinder in die Rolle der Eltern, weil diese überfordert oder nicht da sind, dann hinterlässt das ein Leben lang Spuren in ihnen. Die Kindheit aufzuarbeiten, ist möglich und kann befreien.

Ein Vater liegt entspannt auf der Couch, während sein Kind gegenüber sitzt auf dem Sessel und dem Vater zuhört
Ziehen Eltern ihre eigenen Kinder als Gesprächspartner bei Problemen heran, hat das negative Auswirkungen auf ihr späteres emotionales Erleben. © Golden Cosmos für Psychologie Heute

Sie nennen sich selbst „zweite Mutter“ oder „dritter Elternteil“, „Familientherapeutin“ oder „Eheberaterin“. Manche fordern einen Ehrentitel in Psychologie. Unter dem Hashtag #eldestdaughter melden sich seit 2016 tausende Frauen in den sozialen Medien zu Wort, die als Kinder und Jugendliche in ihren Familien elterngleiche Tätigkeiten übernommen hatten und oft noch immer übernehmen.

Die älteste Tochter zu sein sei wie ein lebenslanges unbezahltes Praktikum, heißt es da in einem…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2023: Das ewig hilfreiche Kind
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen