Über die Widersprüche des Helfens

Gibt es etwas Selbstloseres, als Bedürftigen zu helfen? Theresa Pleitner lernt schmerzhaft die übergriffige Seite der Hilfsbereitschaft kennen.

Die Autorin Theresa Pleitner steht ruhig auf einem belebten Fußgängerweg
Theresa Pleitner arbeitet als Psychologin in einer Unterkunft für Geflüchtete und ist Autorin des Buchs "Über den Fluss". © Bastian Thiery für Psychologie Heute

"Darling, don’t play my mama“, sagt sie. Spiel dich hier nicht als meine Mutter auf. Ich starre auf ihren zinnoberroten Mund, als würde ich versuchen, von ihren Lippen zu lesen, als wäre ihre Sprache mir unvertraut und die Botschaft ihrer Worte nicht eindeutig. Aus dieser Nähe sehe ich das Spiel der Falten unter dem Make-up, die markanten, von Rouge weichgezeichneten Wangen. „Bitte geh, Darling. Siehst du nicht, dass ich arbeite?“

Ich bemerke, wie das Tablett, das ich ihr hatte…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2023: Raus aus der Erschöpfung
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge